Deutscher Werbefilmpreis

Deutsche Werbefilmakadamie

R Regelwerk

Teilnahmebedingungen

Es dürfen Filme eingereicht werden, die:

  • einen realen Auftraggeber haben.
  • im Vorjahr der Preisverleihung ausgestrahlt wurden (01.01.2015 – 31.12.2015).
  • sowie kommerziell in Kino, TV oder Online sowie Out Of Home Medien ernsthaft und in relevantem Umfang genutzt und nicht vorrangig zum Zweck der Einreichung bei Wettbewerben hergestellt wurden. 
  • von einer in Deutschland ansässigen Filmproduktion (nicht von einem Ableger im Ausland) überwiegend für den deutschsprachigen Raum hergestellt wurden.
  • eine Gesamtlänge von 4 Minuten nicht überschreiten.
  • Es dürfen pro Einreicher beliebig viele Werke vorgeschlagen werden. Jeder Einreicher darf jedoch jedes eingereichte Werk für maximal 3 Kategorien vorschlagen.
  • Der beste Werbefilm wird von der Grand Jury aus allen nominierten Filmen aller Kategorien (ausgenommen "Bester Nachwuchswerbefilm") ausgewählt. 

Die Einreichung ist kostenlos

Die Akademie ist bei allen ihren Entscheidungen unabhängig und ausschließlich der Qualität verpflichtet. Sie arbeitet nicht gewinnorientiert und erhebt daher auch keine Einsendegebühren. Jede natürliche und juristische Person darf Filme vorschlagen, auch wenn diese nicht aus eigener Produktion stammen.

WER DARF EINREICHEN?

Jede natürliche und juristische Person darf Einreichungen tätigen.

WIE WIRD EINGEREICHT?

Die Einreichung findet über eine Online Plattform statt.

EINREICHUNGSZEITRAUM

Die Plattform ist geöffnet vom 08.12.2015 bis 08.01.2016.

SONDERBESTIMMUNGEN FÜR DIE PREISKATEGORIE 9 „BESTER NACHWUCHSWERBEFILM“

Es dürfen Filme eingereicht werden, die:

  • ein konkretes Produkt, eine Dienstleistung oder ein Anliegen bewerben (Social Spots möglich).
  • im Vorjahr der Preisverleihung fertig gestellt worden sind (01.01.2015 – 31.12.2015). 
  • noch nicht kommerziell in Kino, TV oder Online sowie Out Of Home Medien ernsthaft und in relevantem Umfang genutzt worden sind.
  • von Studenten, Auszubildenden oder Berufseinsteigern hergestellt wurden (maximal 2 Jahre Berufserfahrung des Regisseurs).
  • überwiegend für den deutschsprachigen Raum produziert wurden.

DIE JURIERUNG

Aus allen Einreichungen werden pro Preiskategorie 3 Filme für den Werbefilmpreis 2016 nominiert.

  • Die Auswahl erfolgt durch die jeweiligen Juroren aus den Gewerken in ihrer Kategorie.

  • Die Sichtung und Bewertung der Arbeiten erfolgt durch die Juroren über ein Online Portal.

  • Die in der Jury vertretenen Producer bilden die Jury für die Kategorie „Bester Nachwuchswerbefilm“, die Regisseure, Autoren, Kameraleute, Editoren, VFX Artists, Art-Direktoren, Komponisten und „Digital Content –Künstler und Producer“ bilden die Jury für ihre jeweilige Kategorie.

  • Die Juroren bewerten die Filme nach einem Punktesystem.

  • Die 3 Filme, die nach der Bewertung aller Juroren ihrer jeweiligen Preiskategorie insgesamt die höchste Punktzahl haben, sind für den Werbefilmpreis 2016 nominiert.

DIE PREISTRÄGERWAHL

  • Die Bestimmung der Preisträger erfolgt durch eine 9-köpfige Grandjury sowie einen unabhängigen Jurypräsidenten.
  • Die Grandjury besteht aus je einem Vertreter der Nominierungsjurys und wird per Los gezogen.
  • Der Vorstand ernennt einen unabhängigen Fachmann zum Jurypräsidenten.
  • Die Preisträgerwahl findet am Tag der Preisverleihung statt.
  • Die Grandjury entscheidet gemeinsam über jeden Preisträger.
  • Der Gewinner der Kategorie 1 „Bester Werbefilm“ wird aus allen nominierten Filmen gewählt.

TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN

Alle Einreicher, die ein Werk einreichen, an dessen Produktion sie oder ihr Arbeitgeber nicht beteiligt waren, können das Werk als link einreichen. Bitte achten Sie dabei auf die Qualität der Darstellung.

Alle Einreicher, die ein Werk einreichen, an dessen Produktion sie selbst oder ihr Arbeitgeber beteiligt waren, laden bitte ein mp4 oder qt in h264 codec ein. Cross check PSG---

VORBEHALTE

Der Vorstand kann eine Einreichung vom Wettbewerb ausschließen wenn die Rechtesituation, die Identität der Preisträger, das Produktionsunternehmen und/ oder die relevante Nutzung im relevanten Zeitraum nicht aufklärbar ist oder die Klärung mit unangemessen hohem Aufwand verbunden wäre. Das Gleiche gilt für Einreichungen die gegen die Teilnahmebedingungen verstoßen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.